Unternehmensnachfolge » Steuern

    Die Entscheidung für eine bestimmte Form der Unternehmensübertragung ist häufig nicht nur von persönlichen und zivilrechtlichen, sondern auch von steuerlichen Überlegungen getragen.
     
       
    Gewichtige Änderungen im Bereich des Erbschafts- und Schenkungsteuerrechts wurden durch das Gesetz zur Anpassung des Erbschaftsteuer- und Schenkungsteuergesetzes an die Rechtsprechung des Bundesverfassungsgerichts herbeigeführt. Danach sieht das Steuerrecht insbesondere für den Fall der Betriebsfortführung durch den Erwerber umfangreiche Steuerverschonungen vor.  
       
    Die (teil-)entgeltliche Betriebsveräußerung kann darüber hinaus erhebliche einkommensteuerliche Konsequenzen haben beispielsweise die Aufdeckung sog. „stiller Reserven" haben. Das Gesetz billigt Ihnen allerdings einen Steuerfreibetrag in Höhe von bis zu 45.000 € zu, falls Sie im Zeitpunkt der Betriebsveräußerung das 55. Lebensjahr vollendet haben oder dauernd berufsunfähig sind. § 16 Abs. 4 EStG
       
    Sie sollten daher gemeinsam mit Ihrem Notar und Ihrem Steuerberater rechtzeitig die verschiedenen steuerlichen Aspekte in Ihre Nachfolgeplanungen einbeziehen.  
       
  • Ein Service der Landesnotarkammer Bayern
  • Ottostr. 10/III | 80333 München
  •  
  • T. +49 89 551 66-0
  • F. +49 89 550 895-72
  • notarkammer@notarkasse.de